Die Geschichte des Zimtes ist lang und ereignisreich. Der folgende Artikel gibt euch einen Überblick über die Bedeutung, die Kultivierung und Geschichte des Zimtes.

Zimt in der Antike

Zimt wurde bereits in der Antike verwendet. Es gibt Berichte, dass Zimt um 2000 v. Chr. nach Ägypten importiert wurde und er aus China stammte. Es handelte sich dabei jedoch um Zimtkassie, auch Chinesischer Zimtbaum genannt, einer verwandten Art. Zimt wurde so hoch geschätzt, dass er als Geschenk für Monarchen und sogar für Gottheiten benutzt wurde. Seine Quellen wurde im Mittelmeerraum jahrhundertelang geheim gehalten, um das Monopol der Zulieferer zu schützen. Cinnamomum verum, “echter Zimt”, wurde in Indien, Sri Lanka, Bangladesch und Myanmar kultiviert. Das bereits beschriebene Zimtkassie stammte aus China. Verwandte Arten, die alle in der Neuzeit als Zimt geerntet und verkauft werden, stammen aus Vietnam, Indonesien und anderen südostasiatischen Ländern mit warmem Klima.

Geschichte des Zimtes, Schriftrollen

Im alten Ägypten wurde Zimt verwendet, um Mumien einzubalsamieren. Der erste griechische Hinweis auf Kasia (griech. Zimt) ist in einem Gedicht von Sappho aus dem siebten Jahrhundert vor Christus zu finden. Nach Herodot wuchsen in Arabien sowohl Zimt als auch Kassia zusammen mit Weihrauch, Myrrhe und Labdanum und wurden von geflügelten Schlangen bewacht.  Zu den Geschenken hellenistischer Herrscher an Tempel gehörten manchmal Kassia und Zimt.

Nach Plinius dem Älteren kostete ein römisches Pfund (327 Gramm) Kassia, Zimt oder Serichatum bis zu 1500 Denare, was dem Lohn von fünfzig Monaten Arbeit entspricht.  Das Diokletian-Edikt über Höchstpreise  aus dem Jahr 301 n. Chr. gibt einen Preis von 125 Denaren für ein Pfund Kassia an, während ein Landarbeiter 25 Denare pro Tag verdiente. Zimt war zu teuer, um in Rom auf Scheiterhaufen verwendet zu werden, aber der Kaiser Nero soll bei der Beerdigung seiner Frau Poppaea Sabina im Jahr 65 n.Chr. ein Jahr lang den Stadtvorrat verbrannt haben.

Zimt im Mittelalter

Auch im Mittelalter blieb die Zimtquelle für die westliche Welt ein Rätsel. Durch das Lesen lateinischer Autoren, die Herodot zitierten, erfuhren die Europäer, dass Zimt das Rote Meer hinauf zu den Handelshäfen Ägyptens kam, aber woher er kam, war nicht klar. Als der Sieur de Joinville seinen König 1248 zu einem Kreuzzug nach Ägypten begleitete, berichtete er – und glaubte – was ihm gesagt worden war:  Zimt wurde in Netzen an der Quelle des Nils am Rande der Welt gefischt (damals Äthiopien). Marco Polo vermied ebenfalls Präzision bei diesem Thema.  Herodot und andere Autoren nannten Arabien als Zimtquelle: Sie berichteten, dass riesige “Zimtvögel” die Zimtstangen in einem unbekannten Land sammelten, in dem die Zimtbäume wuchsen und sie zum Bau ihrer Nester verwendeten.

Geschichte des Zimtes, Buch

Die erste Erwähnung, dass das Gewürz in Sri Lanka wuchs, erfolgte um 1270 in Zakariya al-Qazwinis Athar al-bilad wa-akhbar al-‘ibad (“Denkmal der Orte und Geschichte der Knechte Gottes”). Diesem folgte kurz darauf Johannes von Montecorvino in einem Brief von ungefähr 1292. Indonesische Flöße transportierten Zimt direkt von den Molukken nach Ostafrika , wo lokale Händler ihn dann nach Norden nach Alexandria in Ägypten brachten. Venezianische Händler aus Italien hatten ein Monopol auf den Gewürzhandel in Europa und vertrieben den Zimt aus Alexandria. Die Störung dieses Handels durch den Aufstieg anderer Mittelmeermächte wie der Mamluk-Sultane und des Osmanischen Reiches war einer der vielen Faktoren, die die Europäer dazu veranlassten, verstärkt nach anderen Wegen nach Asien zu suchen.

Zimt in der frühen Neuzeit

Im 16. Jahrhundert suchte Ferdinand Magellan im Auftrag Spaniens nach Gewürzen und fand auf den Philippinen Cinnamomum mindanaense, das eng mit Cinnamomum zeylanicum verwandt war, dem in Sri Lanka vorkommenden Zimt. Dieser Zimt konkurrierte schließlich mit srilankischem Zimt, der von den Portugiesen kontrolliert wurde.

1638 errichteten niederländische Händler einen Handelsposten auf Sri Lanka, übernahmen 1640 die Kontrolle über die Manufakturen und vertrieben 1658 die restlichen Portugiesen. Ein niederländisher Kapitän berichtete dass die Küste der Insel  voll von Zimt war und es das Beste im ganzen Orient war. Die Dutch East India Company überholte die Erntemethoden in freier Wildbahn weiter und begann schließlich seine eigenen Bäume zu kultivieren.

Im Jahr 1767 gründete Lord Brown von der British East India Company das Anjarakkandy Cinnamon Estate in der Nähe von Anjarakkandy im Stadtteil Cannanore in Kerala. Es wurde Asiens größtes Zimtgut. In 1796 übernahmen die Briten die Kontrolle in Sri Lanka von den Niederlanden.

Aktuelle Zimtproduktion

Indonesien ist der weltweit führende Zimtproduzent, auf den 2014 43% der gesamten Weltproduktion entfielen. Indonesien produziert jedes Jahr über 90.000 Tonnen. Fast der gesamte in Indonesien produzierte Zimt stammt vom höchsten Berg des Landes, dem Mount Kerinci auf Sumatra, wo der Zimtbaum wächst.

Zimtbaum, Indien

China ist einer der führenden Hersteller von Zimt, auf den 2014 33% der Weltproduktion entfielen. China produziert hauptsächlich Cassia-Zimt-Sorten. In China wird Zimt in den Provinzen Guangdong, Guanxi, Yunnan und Fujian extensiv angebaut

Vietnam produziert hauptsächlich Saigon-Zimt. Saigon ´-Zimt ist eng mit Cassia verwandt. Vietnam machte 2014 15% der weltweiten Zimtproduktion aus oder 31.674 Tonnen. Zimt wird in Vietnam sowohl für den Hausgebrauch als auch für den Export hergestellt. Insbesondere die Provinz Quang Ngai, produziert. Zimt wird in großem Maßstab mit einer Gesamtfläche zwischen 50.000 und 100.000 Hektar angebaut.

Sri Lanka bietet die beste Zimtqualität der Welt. Auf das Land entfielen 2014 8% der weltweiten Zimtproduktion oder 16.677 Tonnen. Der Zimtanbau konzentriert sich hauptsächlich auf den Küstengürtel von Kaluthara bis Mathara. Einige der Plantagen befinden sich in Ratnapura und Ambalangoda. Sri Lanka verfügt über 25.000 Hektar an Zimtplantagen. Die Größe der Anbaufläche hat sich jedoch im Laufe der Jahre verringert.

Deutschland importierte mehr als 5100 Tonnen Zimt in 2018. Die Menge an importiertem Zimt ist somit seit 2011 um mehr als 50% angestiegen. Vor allem Zimtöl, Zimttee und Zimtkapseln als Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit. Außerdem erfreuen sich Zimtlatschen großer Beliebtheit.

post_permalink

post_title

Bewertung des Redakteurs:
4.8